Individuelles Schutz- und Hygienekonzept

zur Durchführung religiöser Veranstaltungen in der katholischen Kirchengemeinde Maria Frieden

Liebe Schwestern und Brüder im Glauben,

in Auswertung der aktuellen rechtlichen Vorgaben des Senats von Berlin (letztmalige Änderung/Aktualisierung vom 23.06.2020), sowie des daraus erstellten „Schutzkonzeptes für die Feier von Gottesdiensten im Erzbistum Berlin“ (letztmalige Änderung basierend auf der Festlegung vom 24.04.2020 und folgenden Ergänzungen/Änderungen im Rundschreiben des EB Berlin Nr. 26/2020 vom 06.07.2020) legt unser Gemeindepfarrer Ladislao Jareño Alarcón, nachfolgend genanntes individuelles Schutz- und Hygienekonzept für die Durchführung religiöser Veranstaltungen in der katholischen Kirchengemeinde Maria Frieden verbindlich fest.

Generelle Richtlinien

  • Mund-Nase-Schutz: Während des Fortbewegens in der Kirche zum Betreten und Verlassen, sowie zum Gang zur Kommunion oder Anbetungsorten wie dem Wallfahrtsbild, ist in unserer Kirche das Tragen des Mund-Nase-Schutzes dringend erbeten. Während des Sitzens auf den ausgewählten/zugewiesenen Sitzplätzen kann die Maske nach eigenem Wunsch abgenommen werden, sofern der Sicherheitsabstand von 1,5 m zu weiteren Personen zu jeder Zeit gewährleistet ist. 
  • Sitzplatzkennzeichnung: Jede, unser Gotteshaus betretende Person, darf sich nur entweder einzeln oder mit einer weiteren im Haushalt lebenden Person, an den gekennzeichneten Plätzen hinsetzen. Die Räume, zwischen den gekennzeichneten Plätzen, sind generell freizulassen. Während religiösen Veranstaltungen ist der einmal eingenommene Platz nur aus unumgänglichen Gründen zu verlassen, ein nicht notwendiges Umherlaufen in der Kirche hat zu unterbleiben. 
  • Laufrichtungen: Die durch die auf dem Fußboden angebrachten Pfeile vorgegebenen Laufrichtungen, sind zur Vermeidung der Überschneidung von Laufwegen zwingend einzuhalten. Einlass in die Kirche wird nur durch den Haupteingang (von außen gesehen linke Tür mit Blick auf die Kirche) gewährt. Das Verlassen nach Ende der religiösen Veranstaltungen erfolgt nur durch die als Ausgang gekennzeichnete Tür (von außen gesehen rechte Tür mit Blick auf die Kirche). 
  • Lüften: Nach jeder religiösen Veranstaltung ist der Kirchenraum durch das Öffnen beider Eingangstüren wenigstens 15 Minuten (Durchzug) zu lüften. Durch die Ordner ist sicherzustellen, dass in dieser Zeit keine Personen in der Kirche aufhalten, bzw. diese betreten können.
  • Desinfektion: Alle Besucherinnen und Besuchern sind verpflichtet, sich vor Betreten der Kirche die Hände an dem dafür aufgestellten Spender mit dem darin befindlichen Händedesinfektionsmittel im Kirchenvorraum zu desinfizieren. Die Kontaktflächen der Kirchenbänke, Türklinken und sonstig möglichen Kontaktflächen, werden nach jedem Gottesdienst von den Ordnern mit Flächendesinfektionsmittel desinfiziert.
  • Ordner: Für jede religiöse Veranstaltung werden bis zu vier vom Gemeindepfarrer beauftragte Ordner aus den Reihen freiwilliger Gemeindemitglieder bestellt. Die Ordner werden mündlich und/oder in ihre Aufgaben eingewiesen. Die Ordnerrichtlinien liegen in der Sakristei aus. Den Anweisungen, der zur Einhaltung aller in diesem Hygiene- und Schutzkonzept enthaltenen Vorgaben, ist in jedem Falle Folge zu leisten. Sie üben für die Zeit ihres ehrenamtlichen Ordnerdienstes das Hausrecht im Auftrag des Gemeindepfarrers aus

Teilnahme an religiösen Veranstaltungen, wie Gottesdienste u.dgl.

  • Maximalteilnehmerzahl: Unter bestimmten Voraussetzungen können in der Kirche Maria Frieden in Berlin-Mariendorf, auf Grund der gegebenen räumlichen Möglichkeiten, bis zu max. 98 Personen an einer religiösen Veranstaltung teilnehmen. Diese Anzahl bedingt die Doppelbesetzung jedes gekennzeichneten Platzes in der Kirche. Mit jedem einzeln zur religiösen Veranstaltungen kommenden Gläubigen verringert sich diese Maximalanzahl möglicher Teilnehmer. Sonderregelungen, die diese Maximalanzahl an Teilnehmern ggf. überschreiten können, bedingen der Zustimmung des Gemeindepfarrers und sind auch nur unter Einhaltung der rechtlichen Vorgaben möglich. Die Ordner haben, ohne Ausnahme, die Einhaltung der Teilnehmerbeschränkung zu garantieren.
  • Liturgische-Dienste: Alle für die Durchführung der religiösen Veranstaltung erforderlichen Personen, wie Zelebrant, Küster, max. zwei Ministranten, Lektor, Gottesdienstbeauftragter, Kirchenmusiker, ggf. ein Kantor, werden nicht zur Maximalteilnehmerzahl hinzugerechnet. Abgesehen von der Entpflichtung zur Eintragung in der Teilnehmerliste (siehe Pkt. 2.c) haben sich alle liturgischen Dienste an die Festlegungen dieses Konzepts zu halten.  
  • Dokumentationspflicht: Alle Teilnehmer an einer unserer religiösen Veranstaltung (außer Liturgische Dienste, siehe Pkt. 2b.) haben, zwecks Eintragung in die vorgeschriebene Teilnehmerliste, Vorname, Name, vollständige Meldeanschrift sowie telefonische Erreichbarkeit wahrheitsgemäß anzugeben.     
Alle personenbezogenen Daten werden unter strenger Einhaltung der Bestimmungen der Datenschutzgrundverordnung für vier Wochen vor Fremdzugriff geschützt im Pfarrbüro aufbewahrt und anschließend vernichtet.
  • Anmeldungen: Alle Teilnehmer, die an einer religiösen Veranstaltung in Maria Frieden teilnehmen möchten, werden gebeten sich vorab anzumelden und haben dafür zwei Möglichkeiten zur Auswahl:
  • telefonischer Voranmeldung: Mit Nennung aller unter Pkt. 2 (b) genannten Daten, ist dies zu den bekannten Öffnungszeiten über das Pfarrbüro oder montags bis freitags zwischen 10:00 und 11:00, sowie zwischen 18:00 und 19:00 Uhr unter der Telefonnummer 0173/6028496 möglich.
  • persönliche Voranmeldung: Mit Nennung aller unter Pkt. 2 (b) genannten Daten, ist die Anmeldung nach jeder hl. Messe bei den Ordnern am Eingang der Kirche möglich.

Sonstige Hinweise

  • Weihwasserbecken: Alle Weihwasserbecken in unserem Kirchenhaus bleiben vorerst leer. Auch Berührungen des leeren Weihwasserbeckens sind zu unterlassen.
  • Kollekten: Da keine Gegenstände während der religiösen Veranstaltung umhergereicht werden dürfen, erbitten wir eine Kollekte bei Verlassen der Kirche nach dem Gottesdienst. Der Kollekten-Opferstock befindet sich neben der Ausgangtür der Kirche. Hierbei ist davon abzusehen, den Opferstock zu berühren.
  • Singen: Das Singen während einer religiösen Veranstaltung ist generell nach wie vor untersagt. Die Gesangbücher „Gotteslob“ bleiben weiterhin nicht ausgelegt.
  • Friedensgruß: Der Friedensgruß wird ohne Unterschreitung des Mindestabstandes von 1,5 m durch Zeichengebung ausgetauscht.
  • Kommunion: Beim Empfang der hl. Kommunion bitten wir alle Teilnehmer die Arme deutlich in Richtung Kommunionspender auszustrecken, um einen größtmöglichen Abstand halten zu können. Die Kommunion wird vom Spender und Empfänger ohne Spendedialog („Der Leib Christi“ – Amen“) ausgeteilt.
  • Segenspende: Bei der Bitte um Segnung, erfolgt dies durch den Spender ohne Berührung des Empfängers.
  • Symptome: Menschen mit Symptomen von Erkältungskrankheiten werden dringend gebeten, auf den Besuch unsere Kirche zu verzichten. Wir bitten eindringlich im Verdachts- und/oder Möglichkeitsfall einer Infizierung zum Schutze aller Schwestern und Brüder, Gottesdienste im Fernsehen, Rundfunk und im Internet zu verfolgen.
  • Zelebranten: Priester, Diakone, aber auch Sakristane beachten die unter Pkt. 12. a bis d genannten Vorgaben des Generalvikars im Rundschreiben 15/2020 bei der Vorbereitung religiöser Veranstaltungen in der Sakristei und allen Handlungen am Altar.


Sie können diese Festlegungen des Individuelles Schutz- und Hygienekonzept der Pfarrgemeinde Maria Frieden auch im Aushang nachlesen.

Für Rückfragen stehen Ihnen die vom Gemeindepfarrer Ladislao Jareño Alarcón beauftragten Mitglieder des Pfarrgemeinderatsvorstandes gern zur Verfügung.

Mir, als ihr Gemeindepfarrer, ist sehr wohl bewusst, dass alle hier genannten Einschränkungen, die von ihnen, liebe Schwestern und Brüder, dankenswerter und verständnisvoller Weise bereits seit Wochen geduldig ertragen und mitgetragen werden, auch weiterhin den für uns alle wichtigen und gewohnten Ablauf des religiösen Zusammenlebens teilweise erheblich beeinträchtigen.

Als Gemeinde stellen wir uns gemeinsam dieser Herausforderung und stehen unerschütterlich im Glauben gemeinsam zusammen. Ihnen und vor allem allen ehrenamtlichen Helfern, die in Einklang mit den rechtlichen Vorgaben uns das gemeinsame Feiern verschiedenster religiöser Veranstaltungen ermöglichen, für unser aller Schutz Sorge tragen und ihren Dienst zum Wohle der Gemeinde leisten danke ich für ihre Hilfe und Unterstützung.

Maria Frieden ist und bleibt ein Ort des Glaubens, der lebt und gelebt wird.

Dieses „Individuelle Schutz- und Hygienekonzept zur Durchführung religiöser Veranstaltungen in der Gemeinde Maria Frieden“ löst die bisherigen Regelungen der „Richtlinien zur Durchführung religiöser Veranstaltungen in der Gemeinde Maria Frieden“ ab, ist mit sofortiger Wirkung umzusetzen und vorerst, den rechtlichen Vorgaben folgend, bis zum 24.10.2020 gültig.

Gottes Segen und bleiben Sie gesund

Berlin, 24.07.2020

Ladislao Jareño Alarcón
Gemeindepfarrer Maria Frieden