Impuls zum Sonntag

„Er aber wird euch mit dem Heiligen Geist taufen“ (Mk 1, 8)

Mit dem heutigen Fest endet die Weihnachtszeit und beginnt die sogenannte „Zeit im Jahreskreis“. Das Fest der Taufe Jesu will uns an die Gnade erinnern, die wir durch unsere persönliche Taufe empfangen haben, die uns in seine Kirche eingegliedert hat, und wodurch wir zu seinen Schwestern und Brüdern geworden sind. Erinnern und erneuern.

Bei der Taufe am Jordan weist Johannes darauf hin, dass Jesus nicht nur mit Wasser wie er sondern mit dem Heiligen Geist taufen wird. Dieser Geist ist es, der Leben schafft, und dieses Leben mit der Liebe Gottes entflammt. Es ist der Geist Jesu Christi in uns.
Wo immer dieser Geist neues Leben schafft, wo immer Christus erfahren wird als die befreiende, liebevolle Hinwendung Gottes zum Menschen, dort muss dieses Feuer anstecken, dort muss diese Erfahrung weitergegeben werden.

Die Taufe eines kleinen Kindes geschieht manchmal aus der Erkenntnis, dass diesem Kind all der Schutz zuteilwerden soll, den die Eltern ihm nicht geben können. Wir verweisen wie Johannes der Täufer auf den, der stärker ist als wir, auf den, der mit Heiligem Geist tauft. Darin liegt doch ein Anfang für den Weg, den wir mit dem Kind gehen können, indem wir uns von seinem Suchen anstecken lassen und erneut das Vertrauen lernen zueinander und auf Gott als die Mitte unseres Daseins. Wir sind doch miteinander auf dem Weg, nicht als Heilige, die „fertig“ sind, sondern als Gemeinschaft der Suchenden in der Ferne unserer Zweifel und Ungewissheit. Wir müssen aber miteinander gehen, uns gegenseitig zur „Krücke“ werden, uns Steine aus dem Weg räumen und einander stärken, weil wir alleine unterliegen.

Das Fest der Taufe Jesu könnte so für uns zu einem Fest der Erneuerung unserer Eingliederung in seine Kirche werden, die mit ihm beginnt und durch seinen Geist lebt. Dabei sollen wir uns selbst nicht verstecken, Mut zum gemeinsamen Gehen entwickeln und das Feuer seiner Liebe weitergeben, das uns antreibt zum Verkündigen seiner Botschaft. So werden wir einander unsere Lasten tragen, gemeinsam auf das Ziel zugehen, indem wir uns in einer Gemeinde und in einer Gemeinschaft begegnen, wo jeder zählt, weil er mit hineingenommen wurde in die Taufe Jesu, die sich in seinem Tod und seiner Auferstehung vollendet und wiederkehrt in einem jeden von uns.